Jugendberufshilfe Thüringen e.V.
Gleiche Chancen fördern

Berufliche Orientierung für Schülerinnen und Schüler mit Schwerbehinderung in Thüringen

Inklusion bedeutet die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen an allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Das schließt auch das Recht auf eine selbstbestimmte Berufswahl und die Vorbereitung auf eine Erwerbstätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ein.

Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf haben im Rahmen der Berufsorientierungsmaßnahme die Möglichkeit, praxisnah berufliche Erfahrungen bei qualifizierten Bildungsträgern und in Unternehmen und Einrichtungen des ersten Arbeitsmarktes zu sammeln. Jedem Teilnehmenden stehen bis zu 270 Stunden für Praxiserfahrungen zur Verfügung, die innerhalb von drei Jahren absolviert werden können. Eine anerkannte Schwerbehinderung ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Maßnahme.

Mit der Maßnahme sollen nachhaltig bessere Bedingungen für die berufliche Integration schwerbehinderter junger Menschen in den allgemeinen Arbeitsmarkt geschaffen werden.

Zielgruppe

  • Schülerinnen und Schüler mit Schwerbehinderung und sonderpädagogischem Förderbedarf in den Bereichen geistige Entwicklung, körperliche/motorische Entwicklung, Hören und Sehen,
  • die an Thüringer Förderzentren oder im gemeinsamen Unterricht (GU) an einer Regel-, Gesamt- oder Gemeinschaftsschule oder einem Gymnasium lernen

Durchführungszeitraum der Maßnahmen

01.08.2020 - 31.07.2022

Fachstelle zur Maßnahmebegleitung

Jugendberufshilfe Thüringen e.V. sichert als Fachstelle das überregionale, trägerneutrale Management für die Maßnahme. Dies schließt folgende Aufgabenbereiche ein:

  • inhaltliche und konzeptionelle Fortentwicklung der Beruflichen Orientierung für Schülerinnen und Schüler mit Schwerbehinderung in Thüringen
  • Qualitätsentwicklung im Sinne der Landesstrategie zur praxisnahen Berufsorientierung Qualitätssicherung, d.h. landesweite Kontrolle und Beratung der Einzelmaßnahmen gemäß des Maßnah-merahmens
  • Steuerung und Organisation des fachlichen überregionalen Erfahrungsaustauschs aller Kooperationspartner
  • Anregung regionaler Kooperationsstrukturen wichtiger Ausbildungs- und Arbeitsmarktakteure
  • Entwicklung und Organisation bedarfsgerechter Fortbildungen zur Professionalisierung der Kooperations-partner
  • Öffentlichkeitsarbeit

Förderung

Die Maßnahmen werden gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie durch die Bundesagentur für Arbeit. Die Fachstelle wird gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln der Ausgleichsabgabe.

Maßnahmerahmen

Der Maßnahmerahmen für die berufliche Orientierung von Schüler*innen mit Schwerbehinderung in Thüringen soll zu einer Verantwortungsübernahme der beteiligten Partner bei der Maßnahmeumsetzung beitragen und die Grundlage für die Arbeit der Maßnahmeträger darstellen.

Dokument zum Download

Arbeitshilfen und Praxisimpulse

  • wissenschaftliche Perspektiven
  • Praxisbeispiele (u.a. mit Beitrag zur Berufsorientierung in Thüringen)
  • Darstellung zu rechtlichen Rahmenbedingungen, Übergangsmaßnahmen, Förderinstrumenten und finanziellen Hilfen
  • Ausgewählte Methoden zur Berufs- und Lebenswegeplanung
  • Fallbeispiele zur Umsetzung verschiedener Ausbildungsregelungen und Maßnahmen am Übergang Schule-Beruf
  • Informationen zur inklusiven Gestaltung Beruflicher Orientierung
  • Praxisbeispiele
  • Informationen zu Elternarbeit in der Beruflichen Bildung
  • Checklisten und Beispiele für eine gelungene Elternarbeit