Jugendberufshilfe Thüringen e.V.
Gleiche Chancen fördern

Berufliche Integration junger Geflüchteter in Thüringen

1. Information und Beratung

Die Orientierungs- und Beratungsangebote der Bundesanstalt für Arbeit (BA) können von allen jungen Geflüchteten kostenfrei genutzt werden. Sie können sowohl das Berufsinformationszentrum besuchen als auch Gesprächstermine mit den zuständigen Berufsberater/innen Ihrer Region vereinbaren. Gruppen- und/oder Einzelberatungen sind möglich.

Informationen stehen auf der Website der BA, z.T. auch in verschiedenen Sprachen, zur Verfügung.

www.planet-beruf.de/schuelerinnen/einsteigen bietet, mit mehrsprachigen Beiträgen für junge Geflüchtete und Antworten auf Fragen wie „Welche Ausbildungen gibt es?“, „Was kann die Berufsberatung für mich tun“ oder „Wie entdecke ich meine Stärken?“, Unterstützung bei der Berufswahl.

„BEWERBUNG kompakt“ bietet Informationen und interaktive Übungen für die Bewerbung in einfacher Sprache. bwk.planet-beruf.de ist über www.planet-beruf.de  » Schüler/innen » EINSTEIGEN zu erreichen.

mehr Informationen:

https://www.arbeitsagentur.de/bildung

https://www.arbeitsagentur.de/fuer-menschen-aus-dem-ausland

2. Wege in Ausbildung und weitere Leistungen der BA für junge Geflüchtete in Thüringen

Die Berufsberater/innen und die Mitarbeiter/innen der Jobcenter können Betreuer/innen und junge Geflüchtete zu den weiteren Leistungen der Bundesagentur für Arbeit beraten. Für diese bestehen unterschiedliche Zugangsvoraussetzungen.

Zugangsvoraussetzungen "Ausbildungsförderung für Ausländerinnen und Ausländer"

Fördermöglichkeiten der Bundesagentur für Arbeit zur Ausbildungsvorbereitung und -unterstützung

3. Jugendmigrationsdienste

Die JMD beraten und begleiten 12- bis 27-jährige Menschen mit Migrationshintergrund -unabhängig vom Aufenthaltsstatus, solange sie sich rechtmäßig oder aufgrund einer ausländerrechtlichen Duldung in Deutschland aufhalten - bei ihrer schulischen, beruflichen, sozialen und sprachlichen Integration mit Schwerpunkt am Übergang Schule-Beruf. Sie kooperieren dabei mit verschiedenen Stellen und Personen, die für die Integration relevant sind, darunter vor allem mit Eltern, Schulen, Sprachkursträgern, Jobcentern und Betrieben.

JMD vor Ort finden: http://www.jugendmigrationsdienste.de/jmd-finden/

4. Thüringer IvAF Netzwerk "BLEIBdran. Berufliche Perspektiven für Flüchtlinge in Thüringen"

Das Thüringer Netzwerk BLEIBdran wird im ESF Bundesprogramms „ESF – Integrationsrichtlinie Bund“, Handlungsschwerpunkt Integration von Asylsuchenden und Flüchtlingen durch das BMAS und den ESF gefördert. Im IBS-Teilprojekt „Berufliche Beratung“ erhalten Geflüchtete Unterstützung bei

  • Beruflicher Beratung und Coaching
  • Kurzqualifizierungen
  • Übergang von der Schule in den Beruf
  • Bewerbung und Jobsuche
  • Vermittlung in Arbeit, Ausbildung, Praktikum und zu Sprachkursen
  • Begleitung während der Einstiegsphase in ein Unternehmen

5. Landesnetzwerk IQ

Das Landesnetzwerk IQ in Thüringen ist Teil des Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ und bietet in derzeit 20 Teilprojekten

  • Beratung zum Thema Anerkennung ausländischer Qualifikationen,
  • Qualifizierungen im Kontext des Anerkennungsgesetzes,
  • Begleitung von Arbeitsverwaltung, Kommunen und Unternehmen zur Interkulturellen Öffnung und Interkulturellen Kompetenzentwicklung.

http://www.iq-thueringen.de/

6. Projekte aus dem Landesprogramm "Arbeit für Thüringen"

Die Thüringer Fachstelle Flüchtlinge in Arbeit und Ausbildung berät, schult und vernetzt Projekte in Thüringen, die anerkannte Flüchtlinge und Flüchtlinge mit einer Aufenthaltsgestattung oder Duldung bei der Integration in den Arbeitsmarkt unterstützen.

Übersicht der Projekte zur beruflichen Integration Geflüchteter aus dem LAT

7. Berufsorientierung für Flüchtlinge (BOF - Richtlinie des BMBF)

Geflüchtete und Zugewanderte mit Unterstützungsbedarf werden im Rahmen einer intensiven, bis zu 26-wöchigen Berufsorientierung und -vorbereitung schrittweise auf eine Berufsausbildung vorbereitet und dabei kontinuierlich begleitet.

Projekte in Ihrer Region erfragen Sie über Jobcenter und Arbeitsagenturen.

Informationen und Richtlinie

8. Fachberatungsstelle UMF und Careleaver

Der Flüchtlingsrat Thüringen e.V. bietet in Kooperation mit dem TMBJS interessierten Fachkräften der freien und öffentlichen Träger der Jugendhilfe sowie unbegleiteten minderjährigen Ausländer*innen (UMA) und jungen volljährigen Geflücheteten Beratung, Information, Qualifizierung und fachlichen Austausch im Rahmen der Thüringer Fachberatungsstelle zu asyl- und aufenthaltsrechtlichen Fragenstellungen von UMA und in der Jugendhilfe volljährig gewordenen Geflüchteten an.

https://www.fluechtlingsrat-thr.de/projekte/fachberatungstelle-umf-uma

9. weitere Angebote, Beratungs- und Koordinierungsstellen

Das Portal Integrations- und Flüchtlingssarbeit in Thüringen bietet

 

Nutzen Sie auch die Arbeitshilfen und vielfältigen Informationsmöglichkeiten des

Flüchtlingsrates Thüringen.

 

 

weitere Anlauf- und Beratungsstellen vor Ort 

Ansprechpartnerin

Antje Müller

Fon: 0361 422901-13
Fax: 0361 422901-30
antje.mueller@jbhth.de

Arbeitshilfen

z.B. Zugang zur Ausbildungsförderung, Freiwilligendiensten, zum Arbeitsmarkt und Arbeitsförderung zu Sprachförderung oder Duldung für die Ausbildung u.a.

aktuell unter

www.einwanderer.net/uebersichten-und-arbeitshilfen/

 

weitere Arbeits- und Beratungshilfen:

https://www.fluechtlingsrat-thr.de/arbeitshilfen/beratungshilfen

 

Handreichung
Der Zugang zur Berufsausbildung und zu den Leistungen der Ausbildungsförderung  für junge Flüchtlinge und junge Neuzugewanderte:

https://www.jugendsozialarbeit-paritaet.de/fileadmin/user_upload/Veranstaltungen/JSA_fluechtlinge-Aufl-3_2020_web.pdf

 

Handreichung

Voraussetzungen für Berufsausbildung und Berufsausbildungsförderung für ­Geflüchtete – Eine Handreichung des Deutschen Vereins (deutscher-verein.de)

Video

„Die Vorteile einer Berufsausbildung“
in arabischer, englischer und deutscher Sprache

RL Integration (TMMJV)

Förderfähig sind Projekte, die zu einer besseren Integration der in Thüringen lebenden Menschen mit Migrationshintergrund beitragen.