Jugendberufshilfe Thüringen e.V.
Gleiche Chancen fördern

Sprachsensibilität in Beratung und Betreuung

Sprachsensibilität ist im Bereich der Jugendberufshilfe eine hilfreiche, wenn nicht sogar notwendige Kompetenz: Dies gilt insbesondere für die Arbeit mit jungen Menschen nicht-deutscher Muttersprache. Aber auch Jugendliche, die Deutsch als Erstsprache mitbringen, profitieren von sprachsensibler Beratung und Betreuung, denn (mangelnde) Sprachbildung ist ein Problem, das auch Muttersprachler(innen) betrifft.

Seminarziele

Im Seminar erhalten Sie Hintergrundwissen über die Herausforderungen des Erwerbs von Deutsch als Zweitsprache mit besonderem Fokus auf den Übergang von Schule und Beruf. Sie bekommen einen Blick für die vielen, zum Teil leicht umsetzbaren, Möglichkeiten, wie sie junge Menschen nicht-deutscher Erstsprache mittels sprachsensibler Methoden besser erreichen und unterstützen können.

  • Sie entwickeln eine Bewusstheit für die Hürden des Spracherwerbs und der kommunikativen Interaktion, die Deutschlerner(innen) herausfordern.
  • Sie werden für einen bewussteren Umgang mit der Sprache in Bildungskontexten sensibilisiert (Bsp. Fachsprache im Berufsschulkontext).
  • Sie reflektieren ihre eigene Sprachverwendung und lernen sprachsensible sowie sprachfördernde Methoden kennen.
  • Sie erweitern ihre Methoden und Handlungsstrategien, die sie in Beratungs- und Betreuungskontexten anwenden können.

Inhalte

  • Austausch zu den Erfahrungen in der Arbeit mit jungen Menschen nicht-deutscher Herkunftssprache
  • Hintergründe zu Spracherwerb, Mehrsprachigkeit und Lernvoraussetzungen und -erfahrungen, die das Sprachlernen begleiten, mit besonderem Blick auf die Kontexte Migration und Flucht
  • Blick auf die "Stolpersteine" der deutschen Sprache, wie Sprachregister, sprachliche Bilder, Idiome etc.
  • Blick für die eigene Sprachverwendung
  • Vermittlung sprachsensibler Methoden und methodisch-didaktischer Handlungsempfehlungen
  • Erarbeitung sprachsensibler Konzeptideen anhand von Praxisbeispielen aus Beratung und Betreuung für Ihre Arbeit als Praxisimpulse

Methoden

Fachliche Inputs, Perspektivwechselübungen, Erfahrungsaustausch, Einzel- und Gruppenarbeit, Praxisphase

Trainer(in)

Franziska Förster, Kindersprachbrücke Jena e.V.

Die Trainerin ist Islamwissenschaftlerin, Soziologin und Deutsch als Fremdsprache-Lehrerin. In ihrer Tätigkeit im Sprachnetz Thüringen, ein Projekt der Kindersprachbrücke Jena e.V., schult sie seit 2016 ehrenamtliche Flüchtlingshelfer(innen) in ganz Thüringen in den Bereichen Sprachlernbegleitung und interkulturelles Han-deln. Zudem ist sie als Weiterbildnerin für pädagogische Fachkräfte im Bereich kultur- und religionssensible Bildung tätig. Zuletzt hat sie interkulturelle Trainings mit geflüchteten Jugendlichen, z.T. Berufsschüler(inne)n, veranstaltet.


<< zurück  |  drucken
Informationen

Termin

15. Feb. 2018
09:00–16:00 Uhr

Ort

Jugendberufshilfe Thür.
Eingang F, 3. Etage
Linderbacher Weg 30
99099 Erfurt

Zielgruppe

nur für Thüringer(innen)

Freie Plätze: 10

Seminargebühr: 105 Euro
Die Seminargebühr schließt Seminarunterlagen sowie Kaffee/Tee und Wasser ein.
Anmeldung bis: 01.02.2018
Anmelden
Ansprechpartnerin
Sie wünschen eine persönliche Seminarberatung? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sandra Laßmann

Fon: 0361 422901-19