Jugendberufshilfe Thüringen e.V.
Gleiche Chancen fördern

Schulden machen – (k)ein Problem?! – Schuldenprävention in der Arbeit mit jungen Menschen

Die jährlichen Erhebungen aus den Schuldnerberatungsstellen zeigen, dass besonders junge Menschen mit den Tücken des finanziellen Alltags zu kämpfen haben. Die 18- bis 35-jährigen sind diejenigen, die den Großteil der zu beratenen, überschuldeten Personen ausmachen.

Der Weg in die Überschuldung wird jungen Menschen leicht gemacht. In Zeiten von Niedrigzins, Onlinehandel und Zahlpausen stehen alle Möglichkeiten des schnellen Konsums offen. Und personalisierte Werbemaßnahmen suggerieren in Dauerbeschallung die Notwendigkeit unzähliger, neuer Produkte, die uns Glück und Schönheit versprechen. Neben der notwendigen Willensstärke fehlt es vielen, die in die wirtschaftliche Selbstständigkeit gelangen, an finanziellem Alltagswissen. Einmal in die sogenannte Schuldenspirale geraten, kann dies das Leben der jungen Menschen und deren Familien dauerhaft negativ prägen.

Eine lebensweltorientierte und praxisnahe Präventionsarbeit kann hier vorbeugend, aber auch problemmindernd wirken.

Seminarziele

Das interaktiv gestaltete Seminar soll unter andere folgende Fragestellungen beantworten:

  • Wieso geraten junge Menschen in die sogenannte Schuldenfalle?
  • Wie kann verantwortungsbewusster Umgang mit Geld und Konsum vermittelt werden?
  • Was, wenn die Teilnehmer(innen) bereits in den berühmten Brunnen gefallen sind?

Sie erhalten einen Überblick über schuldenspezifische Zahlen und Fakten im Jugendalter. Es werden die praktische Präventionsarbeit und eine einfach einsetzbare Projekte- und Materialübersicht aufgezeigt, die Sie gezielt in der individuellen Beratung bzw. in der Gruppenarbeit einsetzen können. Abschließend wird Ihnen die Arbeit der Schuldnerberatungsstellen vorgestellt. Zudem erhalten Sie Tipps für eine erfolgreiche Krisenintervention bei Überschuldungssituationen Ihrer Teilnehmer(innen).

Inhalte

  • Auslöser, Ursachen und Folgen der Überschuldung
  • Ansätze für die Präventionsarbeit mit (jungen) Menschen
  • Vorstellung und Erprobung von Materialien
  • Arbeitsweise der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen bei problematischen Verschuldungssituationen

Methoden

Fachliche Inputs mit verschiedenen Medien, Gruppengespräche, Kleingruppenarbeit, Arbeit an konkreten Beispielen, umfangreiches Arbeitsmaterial

Das Seminar findet in Kooperation mit der Fachberatungsstelle für Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen und Schuldenprävention der LIGA der freien Wohlfahrtspflege in Thüringen e.V. statt.

Trainer(in)

Frederike Fernández Álvarez, Fachberaterin für Schuldenprävention für die Fachberatungsstelle für Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen und Schuldenprävention der LIGA der freien Wohlfahrtspflege in Thüringen e.V.

Die Dipl.-Sozialpädagogin (FH) arbeitete sechs Jahre als Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberaterin und realisierte in der Zeit bereits diverse Schülerprojekte zur Überschuldungsprävention. Seit 2016 ist sie Fachberaterin für Schuldenprävention für die Fachberatungsstelle für Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen und Schuldenprävention der LIGA der freien Wohlfahrtspflege in Thüringen e.V.. Sie unterstützt die Präventionsarbeit der Thüringer Beratungsstellen, aber auch von Lehrenden, (Schul-/Sozial-)Pädagog(inn)en durch die Er- und Bereitstellung zielgruppenorientierter Konzepte und Materialien und bietet Seminare und Fachtage in Kooperation mit verschiedenen Trägern und Institutionen an, um für Überschuldungsrisiken zu sensibilisieren.


<< zurück  |  drucken
Informationen

Termin

26. April 2018
09:00–16:00 Uhr

Ort

Jugendberufshilfe Thür.
Eingang F, 3. Etage
Linderbacher Weg 30
99099 Erfurt

Zielgruppe

Pädagog(inn)en

Freie Plätze: 1

Seminargebühr: Kostenlos
Anmeldung bis: 25.04.2018
Anmelden
Ansprechpartnerin
Sie wünschen eine persönliche Seminarberatung? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Sandra Laßmann

Fon: 0361 422901-19