Jugendberufshilfe Thüringen e.V.
Gleiche Chancen fördern

Berufliche Orientierung für Schülerinnen und Schüler mit Schwerbehinderung in Thüringen

Inklusion bedeutet die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen an allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Das schließt auch das Recht auf eine selbstbestimmte Berufswahl und die Vorbereitung auf eine Erwerbstätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ein.

Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf haben im Rahmen der Berufsorientierungsmaßnahme die Möglichkeit, praxisnah berufliche Erfahrungen bei qualifizierten Bildungsträgern und in Unternehmen und Einrichtungen des ersten Arbeitsmarktes zu sammeln. Jedem Teilnehmenden stehen bis zu 270 Stunden für Praxiserfahrungen zur Verfügung, die innerhalb von drei Jahren absolviert werden können. Eine anerkannte Schwerbehinderung ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Maßnahme.

Mit der Maßnahme sollen nachhaltig bessere Bedingungen für die berufliche Integration schwerbehinderter junger Menschen in den allgemeinen Arbeitsmarkt geschaffen werden.

Zielgruppe

  • Schülerinnen und Schüler mit Schwerbehinderung und sonderpädagogischem Förderbedarf in den Bereichen geistige Entwicklung, körperliche/motorische Entwicklung, Hören und Sehen,
  • die an Thüringer Förderzentren oder im gemeinsamen Unterricht (GU) an einer Regel-, Gesamt- oder Gemeinschaftsschule oder einem Gymnasium lernen

Projektlaufzeit

01.03.2018 - 31.07.2020

Förderung

Die Maßnahme wird gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie durch die Bundesagentur für Arbeit. Die Fachstelle zur Maßnahmebegleitung wird durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Ausgleichsfonds gefördert.

Weitere Informationen

Gefördert durch
Ansprechpartner

Jens Vogel

Fon: 0361 422901-14
Fax: 0361 422901-30
jens.vogel@jbhth.de

Arbeitshilfe "Inklusive Wege in Ausbildung und Beschäftigung?!"
Der BTHG-Kompass